Bodenarbeitsseminar

Bodenarbeitsseminar auf dem Hof Horstmann

Vom 04.-06. April 2014 hatte Martin Horstmann (Trainer A Fahren) zu einem Bodenarbeitsseminar eingeladen.
11 Teilnehmer, von Jung bis Alt kamen auf den ehemaligen Bauhof in Schlangen Oesterholz,
um einen Einblick in das Thema zu bekommen, welches mit der neuen APO 2014 wieder in den Focus gerückt ist.
 
Am Freitagabend gab es eine theoretische Einführung in das Thema. Samstag und Sonntag stand dann der praktische Teil an.
Am Samstagvormittag ging es u.a. um das richtige Führen sowohl von der linken wie von der rechten Seite,
Einwirkung auf das Pferd, die Körpersprache und das Material, mit dem ein Pferd geführt werden kann.
Hier wurde besonders auf das Knotenhalfter und das Leitseil (Kurzlonge) hingewiesen.
Die Teilnehmer konnten dann mit eigenen Pferden und den von Herrn Horstmann zur Verfügung gestellten Haflingern die Theorie ins praktische Umsetzen.
Als Hilfsmittel hatte Herr Horstmann Pylonen aufgestellt, um die die Teilnehmer die Pferde zu führen hatten oder in der Pylonengasse rückwärts zu richten.
Gesteigert wurde dies am Ende der Übung durch ein Stangenquarree, über das die Teilnehmer die Pferde führten oder drin stehen blieben.
 
 
Am Samstagnachmittag stand dann die „Desensibilisierung“ der Pferde auf dem Programm.
Hier wurde das behutsame heranführen von Pferden an Gefahrenquellen erklärt und praktisch umgesetzt.
Dazu verwendete Herr Horstmann einen Regenschirm und eine Plane als Demonstrationswerkzeuge.
Überraschenderweise blieben die vier Haflinger, die für diese Übungen genommen wurden, erstaunlich gelassen.
 
 
Am Sonntag stand dann das Longieren mit der Einfach- und der Doppellonge auf der Tagesordnung. Hierfür wurden sowohl Pferde eingesetzt, 
die noch nie longiert wurden als auch erfahrenen Pferden.
Herr Horstmann erklärte an den praktischen Beispielen die Vorgehensweise und welches Material für das Longieren notwendig ist,
sowie Vor-und Nachteile von verschiedenen Hilfsmitteln.
Spannend war für die Teilnehmer vor allem die Doppellonge und ihre vielseitige und variationsreiche Einsatzmöglichkeit.
Herr Horstmann wies am Ende vor allem darauf hin, dass der Umgang mit dem Pferd und die Erziehung viel Geduld und Zeit erfordert, es sich aber am Ende auszahlt.
 
 
Die Teilnehmer waren durchweg angetan von der Einführung in das Thema Bodenarbeit und haben gute Tipps mit nach Hause genommen.
 
Meddis
 
Martin Horstmann bringt Haflingerwallach Meddis den Regenschirm nahe

Fahrkurs ″Harmonie“

Anfang September hat der Fahr-und Kutschenverein Teutoburger Wald e.V. unter der Leitung des Fahrtrainers Martin Horstmann wieder einen Fahrkurs gestartet. Von 13-59 Jahre wollten Fahrschüler das Achenbachsche Fahrsystem erlernen und ihre Fahrkunst vertiefen. Angeboten wurde das Fahrabzeichen der Klasse IV und III, das Longierabzeichen der Klasse IV und der Basispass, ausgebildet von Maike Hölscher.

Einmal die Woche wurde die Theorie gelernt und am Wochenende stand der praktische Teil auf dem Plan. Aber auch das Gesellige kam nicht zu kurz, es wurde viel gelacht und gut gegessen. Und wurde es doch mal ein wenig lauter zwischen Trainer und Schüler hieß es ″Harmonie“ und der Friede war wieder hergestellt.

Am Samstag den 16.11.13 war es dann soweit, Prüfungstag. Bei frostigen Temperaturen am Morgen aber strahlend blauen Himmel trafen sich die Fahrschüler, Trainer und Richter zu einem gemeinsamen Frühstück. Danach ging es ans praktische Fahren. Die Richter Ulrich Voß und Jens Kappelhoff überprüften u.a. das korrekte Anspannen, die Leinenaufnahme und das Fahren nach ″Achenbach“. Dieses mussten die Teilnehmer der Klasse IV im Straßenverkehr zeigen. Die Teilnehmer der Klasse III fuhren auf dem Dressurviereck eine vorgegebene Dressuraufgabe und ein Stilkegelfahren. Hier kam es vor allem auf korrekte Hufschlagfiguren, Leinen- und Peitschenhilfe an.

Nach einem gemeinsamen Mittagessen stand die Theorie auf dem Programm. Hier wurden die Teilnehmer u.a. nach den Grundsätzen des Achenbachschen Fahrsystems, den Hilfen des Fahrers, den Ausrüstungsteilen befragt. Die Teilnehmer der Klasse III wurden vertieft noch zum Aufbau einen Dressurvierecks, der Skala der Ausbildung und Teilnahme an einem Turnier gefragt.

Am Ende hieß es:“Es haben alle bestanden!“

Die glücklichen Teilnehmer waren:

Basispass: Ilona Winterkamp, Elke Richts, Michael Mutzbauer.

Longierabzeichen Klasse IV: Yvonne Drinkuth.

Fahrabzeichen Klasse IV: Claudia Kamp, Bärbel Mutzbauer, Ilona Winterkamp, Wanda Aust, Michael Mutzbauer.

Fahrabzeichen Klasse III: Svenja Rehm, Ferdinand Sommer, Albert Topp, Alexander Focke.

Eine Erinnerung an diesen Fahrkurs ist u.a. ein selbst gestalteter Button von einer Teilnehmerin mit der Aufschrift ″Fahrkurs HARMONIE“.

 

 

joomplu:3681   joomplu:3680

Auf dem Gruppenbild von links:

Svenja Rehm, Claudia Kamp, Albert Topp, Bärbel Mutzbauer, Ulrich Voß (dahinter), Martin Horstmann, Jens Kappelhoff, Ilona Winterkamp, Michael Mutzbauer, Yvonne Drinkuth, Wanda Aust, Ferdinand Sommer, Alexander Focke.

weiter Bilder in der Bildergalerie

 

Sternfahrt und Wanderung 2013

wappen_sternfahrtAuch in diesem Jahr haben sich zahlreiche Gespanne und Reiter der lippischen Fahrvereine R. u. F. Cherusker Remmighausen e.V., R. u. F. Schlangen und Fahr und Kutschenverein Teutoburger Wald e.V zu Ihre traditionelle Sternfahrt eingefunden.

Bei schönem herbstlichen Wetter tarf man sich am Dreiländereck im Teutoburger Wald um nach einer kleinen Stärkung die Herbstausfahrt fortzusetzen.

Seit vielen Jahren wird die Tradition nun schon gepflegt und es für alle immer ein besonderes Ereignis zum Saisonende.

 

joomplu:3532

joomplu:3531

 

weitere Bilder in der Bildergalerie